Ungelebte Leben

Luxus

Man könnte sagen, dass ich zu viel Zeit zum Nachdenken habe, oder aber dass ich einfach zu viel Fernsehen gucke. Ich selbst bin davon überzeugt, dass es eine mehr oder weniger gesunde Mischung aus beidem ist. Die Sache ist aber die: Wenn man mit den Hunden Gassi geht und einem keine Sau entgegen kommt, hat man verdammt viel Zeit zum Nachdenken. Das sind meistens die Minuten des Tages, in denen meine Fantasie regelrecht Amok läuft.

Denn wenn ich so die Straßen der Nachbarschaft meiner Heimatstadt durchstreife, vorbei an Einfamilienhäusern und kaum befahrenen Bahngleisen, dann komme ich immer wieder zu der Erkenntnis, wie unwahrscheinlich es doch ist, dass ich genau zu dem Zeitpunkt und an dem Ort das Licht der Welt erblickt habe, wie ich es nunmal getan habe. Ich hätte auch genau so gut ein Zimmermädchen auf der Titanic sein können. Aber dann wäre mein Leben vermutlich ein sehr kurzes gewesen.

Was wäre wenn…

Das ist natürlich ein totales Hirngespinst, aber wenn ich überlege, wie groß die Welt ist und wie viele Epochen die Menschheit schon durchlebt hat, dann kann ich einfach nicht anders, als mir vorzustellen, wie es gewesen wäre, wenn alles anders gekommen wäre. Was, wenn ich in eine Arbeiterfamilie im späten Preußen geboren worden wäre? Oder in eine amerikanische Kleinstadt in den 1950er Jahren? Die Liste könnte man ewig fortführen.

Besonders heute Mittag ist meine Fantasie in dieser Hinsicht mit mir durchgegangen. Ich habe mir mein Leben als einen Episodenfilm vorgestellt und jede Episode spielte in einem anderen Setting. Die Variabeln wurden dabei ständig ausgetauscht: Mal war meine Familie die gleiche, die ich jetzt habe, mal eine ganz andere. Mal war ich eine Frau, mal ein Mann. Ich war reich und ich war arm.  Ich folgte jeder noch so absurden Spur, einfach um zu sehen, was passiert – ohne direkt zu bewerten, was dabei herumkam (realistisch kann ja jeder).

Ein ganz anderer Mensch

Niemand kann abstreiten, dass unsere Umgebung und die Zeit, in die wir geboren wurden, unseren Charakter und unser Leben prägen. Was für ein Mensch wäre ich geworden, wenn all das anders gewesen wäre? Wie hätte das meine Biographie beeinflusst? Nehmen wir an, ich wäre wirklich in einer kleinen Stadt in den 50ern aufgewachsen – wäre ich dann die Mutter eines Kindes und die Frau eines Mannes, der mir zwar Sicherheit, aber keine Liebe gibt? Oder wäre ich die störrische Tochter, die sich gegen jegliche Konventionen auflehnt und sich damit zum Gespött der ganzen Familie macht?

Wenn es nach mir geht, wäre ich natürlich letzteres geworden, aber was es wirklich gewesen wäre, weiß keiner. Ich weiß jedenfalls nicht, wie ich reagiert hätte, wenn mein Vater zum Beispiel mit meinem künftigen Verlobten zur Tür hereingeschneit wäre und mich vor vollendete Tatsachen gestellt hätte. Ich weiß nicht, ob ich nach einem anfänglichen Wutanfall doch nachgegeben oder meine Sachen gepackt und meine Familie verlassen hätte.

So viel kann ich aber mit ziemlicher Sicherheit sagen: Ich wäre ein sehr schwerer Fall für jede Bräuteschule des Landes gewesen. Am Ende war es aber, ganz plump gesagt, eine Laune meiner Eltern, die mich dorthin gebracht hat, wo ich jetzt bin und damit habe ich eine recht komfortable Variante all der Leben, die ich hätte leben können, erwischt.

Wenn man mal versucht, dieses Szenario einigermaßen realistisch zu betrachten, ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass ich in Nordkorea hätte auf die Welt kommen können, verschwindend gering. Diese Variante wäre zwar zweifellos sehr interessant, aber ob ich dabei wirklich glücklich wäre, sei mal kommentarlos in den Raum gestellt. Abgesehen davon würde wohl jeder Wissenschaftler allein über die Tatsache, dass ich überhaupt darüber nachdenke, die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Doch was soll ich tun? Ich wüsste gerne, wie sie gewesen wären – diese ungelebten Leben.

Es wäre ja auch viel zu einfach, einfach nur das Leben zu nutzen und auszuschöpfen, das einem gegeben wurde, nicht wahr?

Jane Austen – aber als Hippie im Petticoat

Nostalgie2Wer in unserer Zeit hier in Deutschland lebt, kann sich eigentlich kaum beschweren. Ich kann es jedenfalls nicht. Ich habe einen tollen Job mit einem gesicherten Einkommen und einer Krankenversicherung. Ich darf wählen, obwohl ich eine Frau bin. Und ich darf (fast immer) anziehen, was ich will.

Freiheiten wie diese, waren vor vielen Jahren nicht selbstverständlich. Noch vor ein paar Jahrzehnten mussten Frauen ihre Männer fragen, ob sie arbeiten gehen dürfen. Saß eine Frau in der Auto-Nation Deutschland dann auch noch hinter dem Steuer, wurde erst recht die Nase gerümpft. Wirklich viel entscheiden, durfte man damals ohnehin nicht. Wenn der Sohn vom Bauer Humpe nebenan aus Sicht der Eltern eine vielversprechende Partie abgab, dann wurde der halt geheiratet.

„Früher“ oder „damals“ war nicht immer alles besser. Ich wage sogar zu behaupten, dass wir, trotz all es Wahnsinns um uns herum, noch eine Menge Glück haben. Dennoch trifft sie viele von uns immer wieder: diese Nostalgie für längst vergangene Zeiten. Und damit meine ich nicht unbedingt die 80er oder 90er, die auf sämtlichen Parties abgefeiert werden. Die Zeiten von denen ich spreche, haben wir in der Regel nicht mal selbst miterlebt.

Wahrscheinlich faszinieren sie uns gerade deshalb. Wie oft hast du dich schon gefragt: „Was wäre, wenn ich zu dieser Zeit gelebt hätte?

Oder bin ich einfach nur komisch? Denn ich für meinen Teil stelle mir diese Frage sehr häufig – und kann mich dabei nie für eine Epoche entscheiden. Mal will ich im Puffärmel-Kleidchen auf feinen Gesellschaften nach dem perfekten Mr. Darcy suchen. Mal will ich den ganzen Wahnsinn der Werbeagenturen auf der New Yorker Madison Avenue der 60er-Jahre miterleben. Oder ich träume davon, eine echte Sommerfrische im Stil der 20er mitzuerleben.

Natürlich sind das alles nur idealisierte Träumereien. Es sind Wunschvorstellungen, die nichts mit der damaligen Realität gemein haben. Denn die war mit Sicherheit für die meisten Menschen um einiges härter, als man es sich heute vorstellt. Die Regency-Ära war kein einziges Happy End, wie ein Jane-Austen-Roman. Und Versailles bestand nicht nur aus rauschenden Festen.

So fernab diese Gedankenspiele auch sein mögen, so glaube ich trotzdem, dass sie mir gut tun. Sie regen meine Fantasie an und bieten mir eine Möglichkeit, den Alltag hinter mir zu lassen. Gleichzeitig verleiten sie mich oft dazu, mich mehr über diese Epochen zu informieren. Um eben nicht nur in meiner Traumwelt festzustecken.

Ich bin froh darüber, dass es heutzutage genug Mittel und Wege gibt, diese Nostalgie auszuleben. In meiner Wohnung findet sich das eine oder andere kleine Flohmarktstück, das eine eigene Geschichte erzählt. In meiner DVD-Sammlung stehen Kostümschinken neben waschechten Hollywood-Klassikern aus den 50ern. Und Oscar Wilde teilt sich mein Bücherregal mit Biographien über Madame de Pompadour.

Viele können damit nichts anfangen. Für die ist Geschichte sowieso dröge und langweilig und dem alten Kram können sie einfach nichts abgewinnen. Für mich ist es eine Art, meinem Leben mehr Würze zu verleihen. Es ist wie die Prise Zimt, die aus einer einfachen, heißen Schokolade, eine richtig leckere, heiße Schokolade macht.

Und so sehr ich unsere heutige Zeit mit all ihren Annehmlichkeiten liebe, so zu 100% habe ich noch nie zu ihr gehört. Dafür hat die Vergangenheit einfach zu viel zu bieten. Da wäre ich gerne mal Jane Austen – aber bitte als Hippie und im Petticoat.

Und du so?

Nostalgischer Träumer oder eher ein Kind der Moderne?