Die Angst vor der Unvergänglichkeit

 

TattooAls ich 14 oder 15 war, habe ich mir ein Labret-piercing stechen lassen. Damals war ich am Beginn meiner „unangepassten Phase“ und fand es nicht nur todschick, sondern dachte auch noch einen Schritt weiter: Was, wenn ich das Ding irgendwann nicht mehr will? Dann kann ich es einfach rausnehmen und keinen stört es. So habe ich selbst in dieser pseudo-rebellischen Zeit an die Zukunft gedacht. Wenn das mal kein feuchtes Schulterklopfen wert ist, dann weiß ich auch nicht. Vor ca. anderthalb Jahren war die Zeit meines Piercings dann gezählt – der Job rief.

Manchmal vermisse ich es schon ein wenig, weil es jahrelang ein Teil von mir war, aber das soll jetzt nicht das Thema dieses Beitrags sein. Stattdessen soll es um Tattoos gehen – denn im Gegensatz zu den meisten Piercings sind die wirklich für die Ewigkeit gedacht.

Tattoos haben mich seit meiner Jugend gereizt, doch ich hatte immer Angst vor der Bindung. Was, wenn mir das Motiv später nicht mehr gefällt? Oder die Stelle? Und wer will schon eine Sonne auf den Arm tätowiert bekommen, die im Alter eher wie eine Trockenpflaume aussieht? Ich hatte zahlreiche Ideen, die ich mir gerne hätte stechen lassen, doch neben dem Schmerz und dem Preis hielt mich vor allem die Angst vor der Unvergänglichkeit zurück.

Jeder, der sich in den 90ern ein Arschgeweih hat stechen lassen, läuft immer noch damit rum. Außer er hat ein Cover-Up machen lassen, was ein neues Tattoo bedeutet oder er hat in eine Laserentfernung investiert, was nicht nur scheißeteuer ist, sondern auch scheißewehtut.

Und dann machte es „Klick!“

Meine Einstellung, gefangen zwischen Skepsis und Faszination änderte sich beinahe schlagartig im Herbst letzten Jahres. Damals ließ ich mir einen Teil der Himalaya-Bergkette auf die Innenseite meines rechten Oberarms tätowieren. Es war mehr oder weniger eine spontane Aktion, die Entscheidung schnell getroffen und der Termin nur wenige Wochen später. Es war einer dieser Momente, in denen man einfach weiß: „Jetzt oder nie.“ Ich entschied mich für das „Jetzt“ und bereue es bisher kein Stück. Vielmehr frage ich mich, warum ich so lange gezögert habe.

Ich kann auch nicht sagen, was genau ausschlaggebend für den Sinneswandel war. Ich vermute aber, dass es vor allem daran lag, dass ich mich in der Zeit dafür entschieden hatte, wieder mehr ich selbst zu sein und meiner Intuition zu folgen. Und ich wollte mich nicht mehr jahrelang mit diesem elenden „Was wäre wenn…?“ beschäftigen? Nicht immer nur denken und alle Ideen monate- oder jahrelang durchkauen, sondern manchmal einfach machen.

Dabei ist das mit dem Durchkauen eine meiner Spezialitäten. Große und auf den ersten Blick wichtig erscheinende Entscheidungen münden bei mir jedes Mal in ellenlange Diskussion mit mir selbst, in denen das für und wider so lange gegeneinander abgewogen wird, bis ich mich gar nicht entscheide und alles im Sande verlaufen lasse. So ging es mir auch lange  mit dem Tattoo. Ich dachte lange Zeit, ein Tattoo muss bedeutungsschwer und symbolisch sein – immerhin wird es für immer auf der Haut bleiben.

Ganz entspannt bleiben

Mittlerweile sehe ich das etwas entspannter, was wohl überhaupt erst zu diesem ersten Tattoo geführt hat. Auch wenn ich mir ein Motiv später nicht mehr so stechen lassen würde, ist es trotzdem stellvertretend für eine gewisse Phase in meinem Leben – ganz egal, ob es im Moment des Stechens eine tiefsinnige Bedeutung hat, oder nicht. Es ist eine Erinnerung, aber auch Selbstdarstellung und –verschönerung. Es macht meinen Körper noch einzigartiger und bringt mich näher zu mir selbst.

Letztes Wochenende folgte dann das zweite Tattoo: Ein Lavendelstrauch am linken Unterarm. Beinahe bedeutungslos und absolut spontan, denn die Entscheidung dazu habe ich erst am Abend davor gefällt.  Es ist, als wäre meine Hemmschwelle wie eine bröcklige Mauer in sich zusammengefallen. Im Kopf sind beide Arme schon voller Tattoos und von der anfänglichen Angst ist keine Spur mehr.

Vielmehr freue ich darauf, wenn ich in vielen Jahrzehnten alt und runzelig bin und mir mit anderen tätowierten Verrückten das Altenheim teile. Dann zeigen wir uns gegenseitig unsere Trockenpflaumen- und aprikosen und lachen darüber. Über uns, die Tattoos und manchmal auch darüber, wie dumm wir waren, as wir sie uns haben machen lassen. Weil das Leben nicht perfekt ist und wir sind es auch nicht.

Trotzdem sind wir die meiste Zeit irgendwie glücklich damit.

Ich weiß nicht, ob meine Tattoos mir in ein paar Jahren noch gefallen werden, doch ich weiß, dass ich bisher die Dinge, die ich nicht getan habe, immer mehr bereut habe, als die Dinge, die ich getan habe und dass ich im Moment sehr zufrieden mit ihnen bin.

Was sollte ich sonst noch wollen?