Kleine Sünden…

Sünde

Vor rund anderthalb Wochen hatte ich einen kleinen Pickel am Kinn. Er war wirklich winzig und eigentlich kaum der Rede wert, doch ich wäre nicht ich, wenn ich ihn einfach in Ruhe gelassen hätte, frei nach dem Motto: „Der geht schon von selbst wieder weg.“ Nein, ich musste mit meinen kleinen Giftgriffeln natürlich „nachhelfen“.

Ich dachte, dass ich danach erstmal eine kleine Wunde in Kauf nehmen muss, die sich nach ein paar Tagen wieder erledigt hat. Stattdessen ereignete sich folgendes: binnen weniger Tage breitete sich die anfangs kleine Wunde über mein halbes Kinn aus. Ein wirklich unschöner Anblick. Es sah aus, als hätte ich mich übel auf die Fresse gelegt und eine Schürfwunde davon getragen.

Nach ein paar Tagen des Eincremens dachte ich, dass es langsam wieder besser werden würde, doch dann kam das letzte Wochenende und weitere Wunden und kleine Pusteln gesellten sich dazu. Gestern sah ich dann vollends aus wie eine Statistin für „Les Misérables“. Und damit meine ich nicht feine-hübsche-Cosette-Les-Misérables, sondern Fantine-nachdem-sie-ihre-letzten-Tage-endgültig-hinter-sich-hat-Les-Misérables. So wie die feinen Herrschaften in dem Film, die mit irgendwelchem Schmand im Gesicht  resigniert in die Kamera starren, während sie leise vor sich hin singen. (Natürlich ist das alles jetzt üüüüüüberhaupt nicht übertrieben oder dramatisiert!)

Das Ganze sieht also nicht nur unschön aus, sondern es tut auch noch weh. Heute dann der Gang zum Arzt. Diagnose: bakterielle Infektion. Und warum? weil ich die Finger nicht von diesem ollen Pickelchen lassen konnte und den ganzen Schmock damit auf meinem Gesicht verteilt habe. Ich hatte mir ja im Vorfeld schon fast eine spektakulärere Diagnose erhofft, damit man eine bessere Story zum Erzählen hat. Am Ende sollte ich aber lieber froh darüber sein, mit so etwas simple davongekommen zu sein.

Die Moral von der Geschichte lautet natürlich, dass kleine Sünden sofort bestraft werden. Besonders dann, wenn man eigentlich genau weiß, dass man etwas nicht tun sollte. Ein Beispiel: wenn man mit einer Tüte Chips auf dem Sofa sitzt. Man weiß genau, dass man nicht die ganze Tüte essen sollte. Am Ende tut man es doch und hat ein schlechtes Gewissen (abgesehen davon, dass die Chips sich sofort auf die Hüften setzen).

Wir alle haben so kleine Eigenarten, von denen wir genau wissen, dass sie uns nicht gut tun. Wir sollten es eigentlich sein lassen und trotzdem siegt jedes Mal das kleine garstige Stimmchen in unserem Kopf, das uns einreden will, dass es schon nicht so schlimm sein wird. Dabei ist es eigentlich immer SO schlimm – und in diesem Fall sogar noch schlimmer. Du hattest ein Mini-Pickelchen und kriegst ein Gesicht wie eine syphillis-geschwängerte Straßendirne aus dem viktorianischen England (oder um die Anekdote vom Anfang aufzugreifen: wie eine syphillisgeschwängerte Straßendirne aus einem klassischen, französischen Drama – kommt auf das selbe raus).

Und das Traurige an der Geschichte? Ich weiß jetzt schon, dass ich trotz allem beim nächsten Pickelchen nicht die Disziplin haben werde, um die Finger davon zu lassen. Aber wenigstens habe ich direkt die richtige Creme im Haus, wenn es wieder hart auf hart kommt.