Bin ich ein Blogger?

Blogger

Ich erinnere mich noch an die Zeit – vor mittlerweile vielen, vielen Jahren – als es diese ganze Social-Media- und Influencer-Welt noch nicht gab. Und damit meine ich nicht die Zeit, als das ganze gerade irgendwie anfing, sondern als dieses Feld noch nicht existent war. Meinen ersten Blog habe ich vor über 10 Jahren geschrieben. Er war, wie dieser hier, sehr persönlich geprägt. Dabei ging es mir nicht darum, bekannt zu werden oder damit Geld zu verdienen. Ich habe es gemacht, weil es mir Spaß gemacht hat. Genau so ging es mit dem Youtube-Channel, den ich mehrere Jahre lang hatte.

Überhaupt haben die Leute, die in dieser Zeit damit angefangen haben, es eigentlich nur gemacht, weil es um den Spaß ging. Im Laufe der Jahre ist daraus die Industrie geworden, die wir heute nur zu gut kennen. Und ich frage mich, wie die Leute, die damals mit mir aus Spaß angefangen haben, es geschafft haben, daraus einen Beruf zu machen, ohne die Freude daran zu verlieren.

Für manche war es wahrscheinlich das Beste, was ihnen passieren konnte – mit ihrem Hobby Geld verdienen. Bei anderen wiederum hat das Aufkommen von Algorithmen, Rankings und Analytics dieses kleine Flämmchen, das in ihnen für dieses Hobby brannte, zum erlöschen gebracht. Alles wurde viel systematischer und ich bewundere die Leute, die damit ihren Alltag bestreiten können. Oft steckt weitaus mehr Arbeit dahinter, als unsereiner ahnt. Wir sehen schließlich nur die Highlights.

Einfach nicht meine Welt

Nur habe ich für mich schnell gemerkt, dass diese Welt in der Form nichts für mich ist. Ich bin ein schlechter Instagrammer und obwohl ich immer irgendwie und irgendwo gebloggt habe (Xanga anyone??), habe ich nie Maßnahmen ergriffen, um das Ganze wirklich zu professionalisieren. Ich hatte nie einen genauen Zeitplan dafür, wann ich etwas hochlade und auch Bilder haben für mich immer eher eine Nebenrolle gespielt. Dabei kann man ihnen in der Bloggerwelt anscheinend gar nicht genug Aufmerksamkeit schenken.

Mir ging es immer nur darum, zu schreiben und zu teilen, was in mir vorgeht. Deshalb konnte ich auch nie dauerhaft einem Zeitplan folgen: ich kann nur dann etwas schreiben, wenn mir auch danach ist. Ich will mir nichts aus dem Ärmel schütteln, nur um irgendwas zu haben, das am Ende für mich keine Bedeutung hat. Ja, ich kümmere mich immer darum, dass am Anfang eines jeden Beitrags ein einigermaßen ansehnliches Bild ist, aber auch nur weil ich sonst selber finde, dass es beschissen und lieblos aussieht. Außerdem kann ein passendes Bild den Einstieg in einen Text ungemein erleichtern.

Am wichtigsten war mir aber immer, einfach das zu sagen, was ich sagen wollte. Unabhängig davon, ob das Thema gerade hip ist, oder ob es mich persönlich gerade besonders beschäftigt. Ich unterstelle jetzt nicht sämtlichen Bloggern, dass sie unpersönliche Maschinen sind, aber es ist nunmal so, dass es für einige ein Beruf ist und ein Beruf erfordert Disziplin und das heißt auch, dass man hin und wieder Dinge tun muss, die einem nicht gefallen, die aber dem großen Ganzen helfen.

Es gibt auch viele Blogger oder Social-Media-Persönlichkeiten, die ich sehr gerne verfolge,weil sie mich inspirieren, aber am Ende habe ich mich dieser Welt nie zugehörig gefühlt. Obwohl das hier ein Blog ist, sehe ich mich halt nicht als Blogger. Deshalb hatte ich auch solche Probleme, als ich meine Facebook-Seite gemacht habe und aussuchen musste, „was ich bin“. Am Ende habe ich mich zwar für „Blogger/in“ entschieden, aber nur, weil ich dort im Grunde zwischen Pest und Cholera wählen durfte.

Ich tippe, also bin ich?

Schlussendlich kann man wie beim Yoga argumentieren: Wenn man Yoga macht, egal wie oft und wie intensiv, dann ist man ein Yogi. Wenn man einen Blog schreibt, egal wie (un)regelmäßig und (un)professionell, dann ist man ein Blogger. Nur sehe ich mich da trotzdem nicht. Ich fühle mich aber auch nicht als Schriftstellerin. Als Autorin vielleicht? Gibt es da überhaupt einen Unterschied?

Vielleicht bin ich, so kitschig das auch klingen mag, ganz einfach nur eine Schülerin des Lebens. Ich mache ständig neue Erfahrungen, lerne aus ihnen und gebe das ganze weiter. Aber um ehrlich zu sein, fühle ich mich am wohlsten, wenn ich in gar keiner Schublade stecke. Denn nur dann kann ich wirklich machen, was ich will und wann ich will – und das tue ich gerade.

Sport – mein ewiges Kryptonit?

SportDer Sport und ich, wir hatten schon immer eine äußerst schwierige Beziehung miteinander. Ich habe immer gedacht, dass ich einfach nicht der „sportliche Typ“ bin. Das fing schon auf dem Gymnasium an: Fast alles, was wir dort gemacht haben, hatte irgendwas mit Mannschaften und Bällen zu tun (Handball, Fußball, Basketball, Volleyball…. alles mit Ball halt).

Recht schnell war klar, dass mir weder das Mannschaftsding noch das Bälleding wirklich lag. Eine schlechte Kombi, die am Ende natürlich dazu führte, dass ich regelmäßig zu den letzten gehörte, die in ein Team gewählt wurden. Da ich das absolut verstehen konnte, war das an sich nicht weiter schlimm. Viel tragischer war für mich die Einstellung in meinem Kopf, die sich dadurch über Jahre hinweg festigte:

Ich bin nicht sportlich. Sport macht mir keinen Spaß. Beim Sport enttäusche ich alle. Sport ist – auf gut Deutsch gesagt – scheiße.

Durch die negativen Erfahrungen in der Schule verband ich Sport fast nur noch mit negativen Gedanken. Weil ich in den Sportarten, die wir machten, konsequent schlecht war, hatte ich schnell das ganze Gebiet für mich abgeschrieben, ohne überhaupt zu wissen, was es da draußen noch alles gibt. Ich dachte gar nicht daran, dass es Sportarten geben könnte, die mir tatsächlich Spaß machen würden.


Ein kleiner Exkurs zum Thema Schulsport

Ich halte Schulsport an sich für sehr sinnvoll, weil wir heutzutage viel zu viel herumsitzen und ich verstehe auch, dass Mannschaftssport praktisch ist, wenn man als Lehrer einen Haufen Jugendlicher beschäftigen muss. Was ich aber nicht verstehe, ist, warum konsequent versucht wird, einen in eine Schublade zu zwängen, in die man einfach nicht gehört. Warum soll ich unsportlich sein, nur weil ich keine Tore schießen kann? Was, wenn ich dafür einen richtig geilen Kopfstand machen kann? Ist das nicht sportlich? Und wer hat zu beurteilen, dass ich nicht teamfähig bin, nur weil ich schlecht im Mannschaftssport bin? Das ist einfach nur gequirlte Scheiße.


Man merkt an der Sprache in diesem Beitrag, dass dieses Thema gerade in Bezug auf meine Vergangenheit viele Aggressionen in mir auslöst. Das liegt in erster Linie daran, dass mir die Schule in Bezug auf Sport nur „beigebracht“ hat, was ich nicht kann. Das war auf Dauer extrem niederschmetternd.

Dementsprechend froh war ich, als die Schule endlich vorbei war und ich auch in der Uni nicht mehr dazu gezwungen wurde, Sport zu treiben. Von diesem Privileg habe ich eine Weile ausgiebig Gebrauch gemacht, bis ich irgendwann gemerkt habe, dass mir das nicht gut tat.

Keine Pobacken aus Marmor

Der klassische Studenten-Lifestyle ist nicht gerade dafür bekannt, besonders gesundheitsbewusst zu sein und meiner war es auch nicht. Lange aufbleiben, lange schlafen, Fertigessen und wenig Bewegung waren fest in meinem Alltag integriert. Wirklich wohl fühlte ich mich in meinem Körper damit langfristig nicht. Ich musste also unbedingt etwas tun.

Ich habe ein paar Kurse beim Unisport probiert und mich an Yoga, Pilates und anderen Sportarten versucht. Dabei bin ich zwischendurch so in diese Fitness-Welt gerutscht, dass ich am liebsten auch zu diesen fitten Mädels gehören wollte, die ultraschwere Gewichte stemmen und Pobacken aus Marmor haben, nur um dann zu merken, dass das auch nicht meine Welt ist.

Es lange gedauert, bis ich Sachen gefunden habe, die mir so viel Spaß machen, dass ich sie regelmäßig durchziehe. Eines kann ich schon mal sagen: Laufen gehört definitiv nicht dazu. Genau so lange hat es auch gedauert, meinen Kopf umzuerziehen nach all den Jahren mit dem Ich kann das nicht„-Mantra.

Nicht nur Körper-, sondern auch Kopfsache

Ich musste mir erstmal selber beibringen, meine sportlichen Leistungen als solche anzuerkennen, weil ich kopfmäßig noch irgendwo zwischen Schulsport und megadefiniertem Fitness-Blogger festhing. Auch wenn ich keine Sportskanone bin, heißt das nicht, dass ich eine totale Niete bin. Ich musste lernen, den ganzen Rest auszublenden und mental bei 0 anzufangen, statt bei -10, damit ich nicht zu hart mit mir ins Gericht ging. Damit ich nicht wieder damit anfing, mich in falsche Schubladen zu stecken.

Denn wie in so vielen anderen Dingen im Leben, ist auch beim Sport der Vergleich mit anderen häufig tödlich für die Motivation. Ich würde mich zwar auch heute nichtmal selbst in irgendeine Mannschaft wählen, aber das ist nicht schlimm. Ich habe eine sportliche Balance gefunden, die für mich funktioniert und höre auf das, was mein Körper und mein Energielevel mir sagen.

Ich weiß jetzt, dass nicht jeder Sport scheiße ist und dass ich durchaus sportlich sein kann, wenn mir etwas Spaß macht und mir liegt, was früher komplett an mir vorbeigegangen ist.

Abschließend möchte diesen Moment nutzen und mich bei meiner Schule bedanken.

Für nichts.