Alles reine Kopfsache

Aufwärts

Wenn wir alle mal ehrlich sind, dann wissen doch nur die wenigsten von uns, was wir hier eigentlich tun. Ja, wir planen bestimmte Dinge im voraus. Wir planen unseren Urlaub, Teile unserer Karriere und andere Ziele, die wir erreichen möchten. Aber wenn man das alles runterbricht, sieht es am Ende so aus: Wir leben von einem Tag zum nächsten und können nur einen Schritt nach dem anderen gehen.

Das fällt uns an manchen Tagen sehr leicht. Alles scheint uns regelrecht zuzufliegen und wir sind beeindruckt von dem, was wir gerade erreichen. Es gibt aber auch Tage, an denen es schwer ist. So schwer, dass wir manchmal einfach nur stehen bleiben wollen, weil wir das Gefühl haben, dass wir nicht weitergehen können. Wir starren dann einfach nur auf unsere Füße. Der Weg scheint scheint immer weiter und weiter zu werden. Und man fragt sich: Wozu überhaupt noch weitergehen? Das wir doch sowieso nichts mehr.

Auch wenn es häufig nichts an de Tief selbst ändert, hilft es mir immer, wenn ich mir diesen Momenten vor Augen führe, dass sie nur temporär sind. Dass alles langfristig gesehen nicht mal halb so schlimm ist, wie meine Gedanken es mir einreden wollen. Und gerade in unseren vermeintlich schwächsten Augenblicken, haben wir mehr Stärke in uns, als wir in uns zugestehen.

Zu dieser Erkenntnis bin ich vor ein paar Tagen gekommen (oder eher gebracht worden). Besonders wenn wir sehr perfektionistisch veranlagt sind, fällt es uns schwer, Lob oder Komplimente anzunehmen, denn wir sehen in erster Linie nur die Dinge, die wir noch besser machen können und vernachlässigen das, was wir schon geschafft haben. Ich bin gerade in den letzten Monaten besser darin geworden, anerzuerkennen, dass das, was ich mache gut ist – auch wenn es (noch) nicht perfekt ist.

Trotzdem gibt es Tage, an denen mir mein „gut“einfach nicht gut genug ist. Ich ärgere mich einfach nur über alles, was ich tue und nicht tue, weil mir alles falsch und schlecht vorkommt. Das sind die Tage, an denen ich stehen bleibe oder mich noch lieber in der Erde einbuddeln würde. Dabei denke ich gar nicht daran, dass das nur meine Sicht der Dinge ist. Ich vergesse, dass die Menschen um mich herum mich trotzdem für das schätzen, was ich tue und für das, was ich bin.

Nach meinem Tief der letzten Tage, fühlt es sich wieder so an, als würde es langsam wieder bergauf gehen. Meine Schritte haben noch lange nicht ihr altes Tempo aufgenommen, sie warten nur darauf, dass mein Kopf ihnen wieder das „Go“ gibt. Denn das sind die Herausforderungen in unserem Leben: reine Kopfsache. Ganz besonders dann, wenn es schwer wird.

Ich weiß, dass ich jetzt am Beginn einer neuen Aufwärtskurve stehe. Wenn ich nach vorne blicke, kann ich sie schon sehen, diese leichte Steigung. Nur noch ein bisschen die Zähne zusammenbeißen, gut zu mir selbst sein und das Leben nehmen, wie es ist. Wir können alles tun, was wir uns vornehmen. Wir müssen uns nur jeden Tag wieder ein bisschen mehr anstrengen – oder es wenigstens versuchen.

Dieses Tief hatte jetzt nicht die Ausmaße des Finanzcrashs von 2008, doch es hat ausgereicht, um für mich alles wieder ins rechte Licht zu rücken. Es hat mich auf die nächsten Schritte vorbereitet und mir die Zeit gegeben, um meine Wanderschuhe neu zu schnüren. Es ist immer leichter, bergab zu gehen, sich seinen Gedanken hinzugeben, wenn sie erstmal Fahrt aufgenommen haben, selbst wenn man weiß, dass sie einem nicht gut tun. Es ist aber nur so lange leicht, bis man im Tal angekommen ist. Es ist schon dunkel und man hat keinen Ort zum schlafen.

Dann heißt es: Einfach mal eine Nacht unter freiem Himmel schlafen, reflektieren und sich ausruhen. Morgen geht es weiter und dann wird es auch wieder bergauf gehen. Die eigentliche Arbeit beginnt jetzt.

Ein ominöses Dokument…

Schreiben

Im Dezember saß ich in einemmehrtägigen Seminar. Es ging um das Thema Werbetexten und so verbrachten wir einige Stunden mit Zusammenbauen unterschiedlicher Textpassagen und dem Spielen mit  Wörtern. Das ganze wurde immer wieder von Theorie-Vorträgen unterbrochen.

In einem dieser Vorträge traf es mich absolut unerwartet. Es war, als wäre ein Blitz direkt neben mir eingeschlagen und der plötzliche Schock hätte mich an etwas wichtiges erinnert. Fast so, wie wenn man mitten in der Nacht mit einem Mal kerzengerade im Bett sitzt, weil einem eingefallen ist, dass man vergessen hat Klopapier zu kaufen.

Das hier war jedoch mehr eine fixe Idee, obwohl es sich gleichzeitig so anfühlte, als hätte sie schon länger unter der Oberfläche geschwelt. Als hätte sie darauf gewartet, auszubrechen. Ich glaube, es lag daran, dass es an dem Morgen geschneit hatte…

Ein neues Symbol auf meinem Desktop

Was ich in Stichworten im Seminar schnell hingekritzelt hatte, schrieb ich so rasch wie möglich aus. Es war nicht viel – nur etwas weniger als eine Seite – aber es fühlte sich trotzdem wichtig an. Es war eine Szene und ich wusste, dass sie der Einstieg zu einem Roman werden würde. Das Dokument nannte ich dann ganz belanglos „Idee Story“ und legte es auf meinem Desktop ab. In den nächsten Monaten wanderte mein Blick jedes Mal, wenn ich meinen Computer startete, automatisch zu diesem Icon. „Idee Story“. Doch ich wusste noch nicht, was ich damit anfangen sollte.

Ich hatte zwar in dem Moment, als ich diese Seite geschrieben habe, eine grobe Richtung im Kopf, aber es war nicht genug, um damit weiter zu arbeiten. Es war zu vage, zu einfach. Viele der großen Schriftsteller glauben an die „harte Arbeit“. Das ist es, was Schreiben die meiste Zeit ist. Die romantische Vorstellung, die wir so häufig damit verbinden, entspricht in den seltensten Fällen der Wahrheit. Dieser beinahe meditative Schreibfluss kommt nicht von selbst. Gute Ideen sind in den seltensten Fällen spontane Eingebungen, sondern das Ergebnis stundenlangen Grübelns. Stunden, in denen man manchmal nicht mehr als eine halbe Seite schafft und 90% ist Mist.

Ich war damals noch nicht bereit, diese Arbeit zu investieren. Ich musste die Idee erst „marinieren“ lassen und sie in meinem Kopf weiter spinnen. Ab einem gewissen Punkt fing ich an, mir Notizen über die beiden Protagonisten und den weiteren Verlauf zu machen. Das meiste davon ist jetzt überflüssig. Es war zu konstruiert. Ein zwanghafter Versuch um voran zu kommen und das Ruder mit Gewalt herum zu reißen.

Ready when I’m not…

Erst Ende letzten Monats wurde diese Idee, die ich im Dezember hatte, konkreter. Konkret genug, dass ich mir den Spaß machte, das Dokument wieder zu öffnen und ein Stückchen weiter zu schreiben. Am nächsten Tag noch ein Stückchen. Und ein paar Tage darauf noch ein Stückchen. Ohne den Anspruch auf Perfektion oder Vollständigkeit. Ohne viel darüber nachzudenken.

Ich bin weiß Gott noch nicht weit, aber so langsam fühlt es sich so an, als würde das Ganze irgendwo hin führen. Fragt mich nur nicht wohin.  Es ist meine persönliche Herkules-Aufgabe, die ich für mich und in meinem eigenen Tempo lösen muss. Der gordische Knoten, der mir lange genug den Magen zusammengeschürt hat und den ich nun zerteilen muss.

Ich weiß schon, wie es ausgehen wird. Egal, wie oft ich Namen, Szenen oder Orte ändern muss bis es passt. Die Vision für das Ende wird in meinem Kopf immer klarer. Aber das ist nicht das Ziel. Ich will mir selbst beweisen, dass ich bereit bin, auch wenn ich mich noch nicht so fühle. Ich muss nur weiter machen – jeden Tag ein bisschen mehr.

Der Weg zur Achtsamkeit

Achtsamkeit

Bei dem Wort „Achtsamkeit“ denken viele an Hippies, die jeden Tag stundenlang meditieren, Bäume umarmen und von der großen Liebe reden, die die ganze Menschheit eint. Lange hielt ich das Geschwafel von Achtsamkeit oder mindfulness, wie es so schön im Englischen heißt, auch nur für esoterisches Hippie-Zeug. Jetzt, wo ich mich etwas länger mit diesem Thema beschäftigt habe, hat sich meine Wahrnehmung jedoch ziemlich gewandelt.

Ganz nüchtern betrachtet, ist Achtsamkeit nichts anderes als ein Bewusstseinszustand, der es einem ermöglicht, das aktuelle Geschehen in einem und um einem herum zu beobachten. Diese innere Wachsamkeit befähigt uns dazu bewusstere Entscheidungen treffen, statt immer nur unseren Impulsen zu folgen. Wir lernen uns selbst besser kennen und entwickeln im besten Fall ein tieferes Verständnis für uns selbst und andere.

Es hat also weniger etwas damit zu tun, immer und überall im Reinen mit sich und der Welt zu sein, sondern vielmehr damit, zu erkennen, wann welche Gefühle in einem aufkommen und sie nicht weg zu schieben. Warum fühle ich mich gerade jetzt so wie ich mich fühle? Wie kann ich am besten darauf reagieren? Es ist eine kontinuierliche Selbstreflexion.

Anstrengend, aber lohnenswert?

Durch Achtsamkeit sind wir zum Beispiel dazu in der Lage, uns nicht wegen jeder Kleinigkeit unnötig direkt aufzuregen. Stattdessen halten wir eine Sekunde inne, betrachten die Situation von außen und können so besser einschätzen, ob es sich wirklich lohnt, unsere Energie auf einen Wutanfall zu verwenden, der meistens sowieso kaum nutzbringend ist. Das ist aber nur der Idealzustand, denn in der Realität sieht es oft etwas anders aus.

Außerdem weiß ich auch, dass sich das irgendwie anstrengend anhört. Besonders die Worte „kontinuierliche Selbstreflexion“ klingen nach einem Haufen Arbeit, die da hinter den Kulissen im Kopf abgehen muss. Und ich muss auch sagen, dass es mir nicht immer leicht fällt – vor allem dann, wenn es darum geht, meinen Ärger in Zaum zu halten. Ich rege mich oft viel zu schnell über Kleinigkeit auf, die es eigentlich nicht wert sind.

In solchen Momenten fängt die Achtsamkeit oft erst dann an, wenn der erste Ärger bereits verraucht ist. Dann erst frage ich mich, warum ich mich so aufgeregt habe und ob mich das wirklich weitergebracht hat (spoiler: die Antwort lautet fast immer Nein). Das mag für viele vielleicht nach der falsche Reihenfolge klingen, um Achtsamkeit zu praktizieren, weil ich dann nicht im Moment bin, doch ich glaube, dass es schon hilft, sich seiner Emotionen und Gedanken überhaupt bewusst zu werden und sie zu hinterfragen – egal wann.

Durch Achtsamkeit schlechte Gewohnheiten durchbrechen

Es gab eine Zeit, da „musste“ ich 5 mal die Woche Sport machen. Andernfalls hatte ich das Gefühl, nichts geschafft zu haben und mich von meinen Zielen zu weit zu entfernen. Wenn ich in einer Woche ein Mal weniger Sport gemacht habe, weil viel los war oder weil ich einfach mal nicht die Energie dafür hatte, habe ich mich schlecht gefühlt. In dieser Zeit war ich zwar zufrieden, weil ich Ergebnisse gesehen habe und für meine Verhältnisse recht fit war, aber ich war unentspannt und habe meine Tage immer um den Sport herum geplant.

Dabei habe ich auch innere Bedürfnisse ignoriert wie Müdigkeit oder einfach die Lust, mich mit Freunden zu treffen, weil es meinen Zeitplan zerschossen hätte. Von Achsamkeit mir selbst und anderen gegenüber konnte da keine Rede sein.

Heute höre ich besser auf mich. Ich versuche immer noch regelmäßig Sport zu machen und mich zu bewegen, aber nicht um jeden Preis. Wenn ich spüre, dass ich erschöpft bin, dann lasse ich es bleiben. Wenn ich mich mit Freunden treffen will, dann mache ich das. Ich fühle mich dann auch nicht mehr so schlecht wie früher, weil ich genau weiß, dass ich meinem Körper einen größeren Gefallen tue, wenn ich ihm hin und wieder etwas Ruhe gönne.

Es ist immer eine Reise

Bei Dingen wie Sport fällt es mir also langsam leichter achtsam zu sein, denn so etwas ist mehr oder weniger planbar. Schwieriger wird es, wenn ich spontan mit Sitationen konfrontiert werde, die mich stören und die bei mir sehr schnell den Impuls auslösen, zu fluchen und mich in Grund und Boden zu ärgern. Selbst wenn ich versuche, die Situation rational zu betrachten und auch einsehe, dass mein Ärger nichts bringt, kann ich ihn in diesem Moment nicht loslassen. Und solche Momente kommen häufig vor.

Ich hoffe wirklich, dass ich irgendwann über diesen Zustand des ständigen sich Ärgerns hinweg komme, aber muss dafür leider einen Schritt nach dem anderen machen. Bei meiner latenten Ungeduld ist das echt nicht einfach. Schummeln gibt es hierbei (leider) nicht, wenn es darum geht, an sich selbst zu arbeiten.

Wie alles im Leben ist also auch Achtsamkeit ein Prozess, beziehungsweise eine Reise, auf die man sich auch erstmal einlassen muss. In meinen Augen ist sie aber absolut nutzbringend und wenn man sich von dem vermeintlichen Hippie-Zeug losreißt.


In diesem Sinne schließe ich mit einem kleinen Appell ab:

Nutze die nächsten Tage, um dein Innenleben bewusster wahrzunehmen. Was fühlst du in bestimmten Momenten? Warum bist du wütend, enttäuscht oder einfach mal glücklich? Und was kannst du daraus für die Zukunft mitnehmen?

Jeder ist mal ein Nichtsnutz.

Blattwerk
Photo by Thomas Millot on Unsplash

Auch wenn man sich im allgemeinen nicht über das Leben beklagen kann, abgesehen von den üblichen Erste-Welt-Problemen, gibt es immer wieder diese Tage an denen nichts wirklich zu klappen scheint. Tage, die einem das Gefühl geben, dass man vom Pech verfolgt wird und an denen man mit einem Mal alles in Frage stellt, was man bisher gemacht hat.

Gestern war für mich einer dieser Tage. Ich bin eigentlich davon überzeugt, dass ich ganz gut darin bin, Dinge zu planen und zu organisieren. Zwar mehr für andere als für mich selbst, das eigene Leben endet ja doch immer irgendwo im Chaos, aber selbst mit der besten Planung können Dinge schief gehen. So auch gestern.

Wahrscheinlich kam es mir auch einfach nur schlimm vor und für die meisten ist es kein großes Ding:

Das kann jedem Mal passieren.“

Da steckt man manchmal nicht drin. Muss man halt das beste draus machen.

Ist doch kein Ding. Mach dir nichts draus.

Das ist zumindest die Art der aufmunternden Antworten, die man bei solchen Geschichten zu hören bekommt. Und eigentlich muss ich ihnen recht geben. Bei aller Sorgfalt passieren immer wieder unvorhergesehene Dinge und dann muss man das Beste daraus machen. Ist einfach so.

Wäre da nur nicht dieser kleine Teil in meinem Kopf, der sofort anfängt aufzulisten, was ich falsch gemacht habe, oder hätte anders machen können, um es zu vermeiden. Obwohl der Zug schon abgefahren. Das Kind ist in den Brunnen gefallen und hat sich beide Arme gebrochen. Und beide Beine. So fühlt es sich jedenfalls an.

Und das ist dann auch meistens der Anfang vom Ende, denn was darauf folgt, ist selten gut: Ich fange dann nicht nur an, meine Handlungen in dieser speziellen Situation zu hinterfragen, sondern im Prinzip auch sämtliche anderen Entscheidungen, die ich in meinem Leben getroffen habe.

Fazit: Eigentlich bin ich ja sowieso unwürdig und kann nix. 

Zu dieser Erkenntnis komme ich in der Regel nach erschreckend kurzer Zeit. Dabei ist am Ende alles nur halb so schlimm. Der Druck, den wir uns selbst machen, ist in den meisten Fällen um einiges größer als der, der uns von anderen auferlegt wird. Klar, wir wollen perfekt sein, gelobt werden und im Leben voran kommen. Zu oft vergessen wir aber, dass auch Fehler machen zum Vorwärts kommen gehören.

Wenn ich rückblickend etwas aus dem gestrigen Tag gelernt habe, dann nicht, dass ich ein vollkommen inkompetenter Vollhorst bin, sondern was ich anders machen kann, wenn mich wieder eine solche Situation oder Aufgabe erwartet. Es war eine dieser kleinen Lektionen, die im ersten Moment weh tun und unangenehm sind, mit denen wir aber immer rechnen müssen. Und in der Regel sind sie auch noch lehrreicher als die Momente, in denen alles glatt laufen zu scheint.

Wenn man etwas Zeit hatte, um einen Rückschlag zu verarbeiten, so klein er am Ende auch sein mag, ist es natürlich immer leicht so hochtrabend daher zu reden wie jetzt. Gestern hätte ich mich am liebsten in einem Loch verkrochen und wäre nicht wieder raus gekommen. Ich war zu enttäuscht von mir selbst, um klar zu denken

Also beschloss ich, sie mit ein wenig Retail Therapy und einem guten Essen in einem kleinen, gemütlichen Café von mir weg zu schieben.  Das gelang mir auch so halb. Doch als ich später am Abend am Flughafen Tegel ankam und mein Flieger mit über einer Stunde Verspätung die Stadt verließ, war ich mir sicher, dass dieser Tag nun vollkommen verkorkst war.

Um kurz vor Mitternacht öffnete ich die Tür zu meiner kleinen 33m²-Wohnung. Ich war wieder zu Hause. Faszinierend, wie schnell einen diese Tatsache wieder beruhigen kann.

Fest steht: Der gestrige Tag wird nicht gerade als der beste oder erfolgreichste Tag in die Annalen meiner persönlichen Geschichte eingehen. Er wird aber auch nicht der schlimmste sein. Bei weitem nicht. Ob ich das jetzt beruhigend finde oder nicht, sei jetzt mal dahin gestellt, aber er war eine wertvolle Lektion, denn kein Mensch ist wirklich immer zu Hundert Prozent perfekt.

Und das sollten wir auch nicht von uns erwarten.