Ein unentspannter Sommer

running

Was sind das nur für ein paar verrückte Wochen gewesen? Und damit meine ich nichtmal zwingend das deutsche Wetter, das beschlossen hat, uns einen Hochsommer zu bescheren,  der mich dazu gezwungen hat, mir jeden Tag die Beine zu rasieren und mein klimaanlagenloses Büro im 6. Stock regelecht zu verabscheuen. Ich meine den kleinen „Struggle“ (ich habe mir sagen lassen, dass die coolen Kids heutzutage sich so ausdrücken), den ich gerade mein Leben nenne.

Einer der Urheber des Ganzen ist ein kleines Gerät, das ich seit beinahe 3 Monaten mit mir herumtrage und das ich Ende nächster Woche endlich wieder ablegen kann. Ich rede von einem Schrittzähler. Ein paar Mitarbeiter kamen nämlich auf die glorreiche Idee, bei der „Virgin Pulse Challenge“ anzutreten, die am 23. Mai gestartet ist. Und ich Depp hatte die noch viel glorreichere Idee, dort mit einzusteigen.

Eine „gute“ Idee, oder nicht?

Das Prinzip dieser Challenge ist denkbar einfach: man findet sich in Teams zu je 7 Personen zusammen und sammelt 100 Tage lang Schritte. Der Gewinner kriegt irgendwas, was er nicht braucht – und natürlich Ruhm und Ehre. Dabei tritt man gegen Teams aus der eigenen Firma und der ganzen Welt an.

Ich dachte ja, dass es ein guter Weg wäre, um mich zu mehr Bewegung zu motivieren. Damit lag ich auch gar nicht mal so falsch. Ich bin seltener mit dem Bus gefahren, als sonst. Ich habe öfter die Treppen genommen und auch so regelmäßig Sport gemacht. All das ist durchaus positiv, doch das Gefühl des Zwangs, immer mehr Schritte zu machen, machte mich recht schnell zu einem unentspannten Menschen.

Ich habe angefangen, meine Tage um den Sport herum zu bauen, damit ich auch bloß auf die Schrittzahl komme, die ich brauchte. Ich wollte ja meinen, geschweige denn den Gruppenschnitt, nicht runterziehen. Zwischenzeitlich habe ich sogar überlegt, mir extra für die Challenge ein Fahrrad zu kaufen – was ich nicht getan habe.

From Hero to Zero?

Also, stand ich an manchen Tagen ganz früh auf, um noch vor der Arbeit zu trainieren, oder habe die Matte spät Abends ausgerollt. Wenn ich mal einen Tag einfach Pause gemacht habe, hatte ich direkt ein schlechtes Gewissen. Ich habe Sport gemacht, anstatt zu schreiben oder etwas anderes zu tun, auf das ich theoretisch Lust gehabt hätte. Von Motivation konnte da irgendwann keine Rede mehr sein. Es war reiner Zwang. Hauptsache, irgendwas gemacht.

Abgesehen davon, hatte ich irgendwann das Gefühl, dass es egal war, ob ich etwas tat oder nicht, weil der Impact gleich Null zu sein schien. Und so schrumpfte mein Schrittedurchschnitt von Anfangs knapp 17.000 Schritten auf aktuell knapp über 15.000 Schritte. Dabei weiß ich noch nichtmal genau, was ich anders mache, als am Anfang. Wahrscheinlich ist das einfach nur die Strafe dafür, dass ich mental aktuell die Power von einem Schluck Wasser in der Kurve habe und mich in der Hinsicht ein wenig gehen lasse.

Ich muss ja zugeben, dass mein Körper lange nicht mehr so sommertauglich gewesen ist, wie in dieser Saison, aber der Preis, den ich rein gefühlsmäßig dafür zahlen musste, ist mir zu hoch, um mir den Stress nächstes Jahr nochmal zu machen. Ich werde nie die Panik vergessen, die aufkam, als ich auf einer 5 stündigen Autofahrt kurz Pause an der Autobahntanke machte, wieder weiterfuhr und plötzlich feststellte, dass dieser dämliche Schrittzähler weg war. Ich war drauf dran, wieder umzudrehen und nach diesem Ding zu suchen. Zum Glück sah ich es gerade noch rechtzeitig zwischen meine Füßen auf dem Boden liegen.

Nein, dieser Sommer war wahrlich nicht gerade der entspannendste in meinem Leben. Er hat mir allerdings gezeigt, dass körperliche Ertüchtigung nichts ist, was ich einer „lustigen Challenge“ verbinden sollte, da es zu viele negative Gedanken in mir auslöst. Zu viel selbst auferlegter Zwang, zu wenig Gehör für die Bedürfnisse meines Körpers.

Sport – mein ewiges Kryptonit?

SportDer Sport und ich, wir hatten schon immer eine äußerst schwierige Beziehung miteinander. Ich habe immer gedacht, dass ich einfach nicht der „sportliche Typ“ bin. Das fing schon auf dem Gymnasium an: Fast alles, was wir dort gemacht haben, hatte irgendwas mit Mannschaften und Bällen zu tun (Handball, Fußball, Basketball, Volleyball…. alles mit Ball halt).

Recht schnell war klar, dass mir weder das Mannschaftsding noch das Bälleding wirklich lag. Eine schlechte Kombi, die am Ende natürlich dazu führte, dass ich regelmäßig zu den letzten gehörte, die in ein Team gewählt wurden. Da ich das absolut verstehen konnte, war das an sich nicht weiter schlimm. Viel tragischer war für mich die Einstellung in meinem Kopf, die sich dadurch über Jahre hinweg festigte:

Ich bin nicht sportlich. Sport macht mir keinen Spaß. Beim Sport enttäusche ich alle. Sport ist – auf gut Deutsch gesagt – scheiße.

Durch die negativen Erfahrungen in der Schule verband ich Sport fast nur noch mit negativen Gedanken. Weil ich in den Sportarten, die wir machten, konsequent schlecht war, hatte ich schnell das ganze Gebiet für mich abgeschrieben, ohne überhaupt zu wissen, was es da draußen noch alles gibt. Ich dachte gar nicht daran, dass es Sportarten geben könnte, die mir tatsächlich Spaß machen würden.


Ein kleiner Exkurs zum Thema Schulsport

Ich halte Schulsport an sich für sehr sinnvoll, weil wir heutzutage viel zu viel herumsitzen und ich verstehe auch, dass Mannschaftssport praktisch ist, wenn man als Lehrer einen Haufen Jugendlicher beschäftigen muss. Was ich aber nicht verstehe, ist, warum konsequent versucht wird, einen in eine Schublade zu zwängen, in die man einfach nicht gehört. Warum soll ich unsportlich sein, nur weil ich keine Tore schießen kann? Was, wenn ich dafür einen richtig geilen Kopfstand machen kann? Ist das nicht sportlich? Und wer hat zu beurteilen, dass ich nicht teamfähig bin, nur weil ich schlecht im Mannschaftssport bin? Das ist einfach nur gequirlte Scheiße.


Man merkt an der Sprache in diesem Beitrag, dass dieses Thema gerade in Bezug auf meine Vergangenheit viele Aggressionen in mir auslöst. Das liegt in erster Linie daran, dass mir die Schule in Bezug auf Sport nur „beigebracht“ hat, was ich nicht kann. Das war auf Dauer extrem niederschmetternd.

Dementsprechend froh war ich, als die Schule endlich vorbei war und ich auch in der Uni nicht mehr dazu gezwungen wurde, Sport zu treiben. Von diesem Privileg habe ich eine Weile ausgiebig Gebrauch gemacht, bis ich irgendwann gemerkt habe, dass mir das nicht gut tat.

Keine Pobacken aus Marmor

Der klassische Studenten-Lifestyle ist nicht gerade dafür bekannt, besonders gesundheitsbewusst zu sein und meiner war es auch nicht. Lange aufbleiben, lange schlafen, Fertigessen und wenig Bewegung waren fest in meinem Alltag integriert. Wirklich wohl fühlte ich mich in meinem Körper damit langfristig nicht. Ich musste also unbedingt etwas tun.

Ich habe ein paar Kurse beim Unisport probiert und mich an Yoga, Pilates und anderen Sportarten versucht. Dabei bin ich zwischendurch so in diese Fitness-Welt gerutscht, dass ich am liebsten auch zu diesen fitten Mädels gehören wollte, die ultraschwere Gewichte stemmen und Pobacken aus Marmor haben, nur um dann zu merken, dass das auch nicht meine Welt ist.

Es lange gedauert, bis ich Sachen gefunden habe, die mir so viel Spaß machen, dass ich sie regelmäßig durchziehe. Eines kann ich schon mal sagen: Laufen gehört definitiv nicht dazu. Genau so lange hat es auch gedauert, meinen Kopf umzuerziehen nach all den Jahren mit dem Ich kann das nicht„-Mantra.

Nicht nur Körper-, sondern auch Kopfsache

Ich musste mir erstmal selber beibringen, meine sportlichen Leistungen als solche anzuerkennen, weil ich kopfmäßig noch irgendwo zwischen Schulsport und megadefiniertem Fitness-Blogger festhing. Auch wenn ich keine Sportskanone bin, heißt das nicht, dass ich eine totale Niete bin. Ich musste lernen, den ganzen Rest auszublenden und mental bei 0 anzufangen, statt bei -10, damit ich nicht zu hart mit mir ins Gericht ging. Damit ich nicht wieder damit anfing, mich in falsche Schubladen zu stecken.

Denn wie in so vielen anderen Dingen im Leben, ist auch beim Sport der Vergleich mit anderen häufig tödlich für die Motivation. Ich würde mich zwar auch heute nichtmal selbst in irgendeine Mannschaft wählen, aber das ist nicht schlimm. Ich habe eine sportliche Balance gefunden, die für mich funktioniert und höre auf das, was mein Körper und mein Energielevel mir sagen.

Ich weiß jetzt, dass nicht jeder Sport scheiße ist und dass ich durchaus sportlich sein kann, wenn mir etwas Spaß macht und mir liegt, was früher komplett an mir vorbeigegangen ist.

Abschließend möchte diesen Moment nutzen und mich bei meiner Schule bedanken.

Für nichts.